Finanzen Wirtschaft Wissen

Bewerbungs-Coaching – Tipps für Berufskraftfahrer

single-image

Der Job als Berufskraftfahrer bietet jungen Menschen und denen, die gerne eine Umschulung für diesen Beruf machen würden, gute Perspektiven für die Zeit nach der Ausbildung. Berufskraftfahrer für LKW- oder Busfahrer werden momentan verstärkt gesucht.

Zum einen droht den Logistik-Unternehmen und Speditionen nämlich ein Engpass aufgrund des demografischen Wandels. Es gehen mehr Berufskraftfahrer in Rente als dass Leute nachkommen könnten. Zum anderen verändern sich die Lebensgewohnheiten der Bürger. Lokaler Handel verliert immer mehr an Bedeutung. Waren werden stattdessen zunehmend per Paket an die Kunden geliefert. Dass sich dieser Trend nicht mehr umkehren wird gilt als sehr wahrscheinlich. Gleiches gilt für den öffentlichen Nahverkehr. Auch dort versuchen Städte und Gemeinden dafür zu sorgen, dass die Pendler ihre Fahrzeuge zu Hause lassen und lieber auf Bus oder Bahn umsteigen.

Somit ist gilt es als relativ sicher, dass der Bedarf an Berufskraftfahrern weiter steigen wird. Die großen Fahrzeuge im Personenverkehr bzw. im Güterverkehr können nur von qualifizierten Mitarbeitern mit einer entsprechenden Ausbildung und dem richtigen Führerschein gesteuert werden.

Neben der Perspektive, gelten auch die Verdienstmöglichkeiten in diesem Beruf als relativ gut.

Wie sieht die Ausbildung als Berufskraftfahrer aus?

Eine Ausbildung als Berufskraftfahrer dauert drei Jahre – so ist es im Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz geregelt. Es handelt sich dabei um eine betriebliche Berufsausbildung. Sie besteht aus wechselnden Phasen mit Präsenz in der Berufsschule und im Unternehmen. Das können zum Beispiel Logistik-Firmen sein, öffentliche Verkehrsbetriebe oder ähnliche. Während der dreijährigen Ausbildung erlernen die Auszubildenden die Bedienung und Steuerung einer Reihe von großen Fahrzeugen. Bestandteil ist meist auch der LKW-Führerschein der Klasse CE. Dieser Führerschein ermöglicht es als Fahrer die größten LKW auf öffentlichen Straßen zu steuern.

Als schulische Voraussetzung wird meist ein Hauptschulabschluss angegeben. In vielen Ausbildungsbetrieben lässt sich der Job auch in einer dualen Ausbildung erlernen.

Warum ein Coaching für die Ausbildung als Berufskraftfahrer wichtig ist?

Wer sich für eine Ausbildung in diesem Beruf interessiert, der hat gute Chancen einen Platz zu bekommen. Allerdings ist eine optimale Vorbereitung wichtig, denn die Anforderungen an Berufskraftfahrer sind sowohl physisch als auch psychisch sehr hoch.

Bei der Arbeit als Fahrer eines großen Fahrzeuges trägt man ein hohes Maß an Verantwortung. Wer im Personenverkehr tätig ist, der hält das Leben vieler Insassen in Händen. Wer im Güterverkehr arbeitet, der ist meist als LKW Fahrer unterwegs. Ein solches Fahrzeug zu führen ist ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für andere Verkehrsteilnehmer im PKW verbunden. Hier ist Konzentration und Verantwortungsbewusstsein gefragt.

Zudem kann es häufig passieren, dass man im Stau steht, oder im Straßenverkehr von anderen Fahrern provoziert wird. Daher ist die absolute Voraussetzung für die Berufskraftfahrer Ausbildung eine stabile Psyche und eine hohe Fähigkeit zur Resilienz. Diese Kompetenzen können Sie durch ein entsprechendes Coaching entwickeln und trainieren.

Wichtig ist auch eine gewisse körperliche Fitness. Denn der Transport von Waren von einem Betrieb zum anderen ist nicht die einzige Aufgabe. Auch beim Beladen und Entladen muss der Kraftfahrer fleißig mit anpacken. Auch hier gibt es gute Möglichkeiten sich entsprechend vorzubereiten und eine entsprechende Fitness aufzuweisen.

Wir zeigen Ihnen also worauf es ankommt und was wichtig ist, um als Kandidat gute Chancen auf den Job Ihrer Träume zu haben.

Ihr Kommentar*

Das könnte Sie auch interessieren!

img-ads