Immobilien

Anbieter von Coaching für Schweizer Immobilienmakler

single-image

 352 Aufrufe,  2 Heute

anzeige

 

Es gibt Jobs, bei denen lassen sich Faktoren für Erfolg und Misserfolg relativ gut ausfindig machen. Zu wenig hiervon, zu viel davon, zu schnell, zu langsam – so ähnlich geht das. Möchte man Verbesserungen erreichen, dann wird eine Stellschraube gedreht. Ein Training hier, ein Coaching dort und schon ist das Problem behoben.

Dann wiederum gibt es Tätigkeiten, bei denen das nicht so einfach ist. Makler für Immobilien sind ein klassisches Beispiel dafür. Denn eine Immobilie zu vermitteln besteht nicht aus dem Verkauf einer Sache, sondern umfasst unzählige Kriterien, an denen sich der Erfolg entscheidet. Größtes Problem dabei ist: niemand sagt einem was es ist. Wer sollte auch?

Vor uns stehen dann Makler, die lediglich sehen, dass es mit dem Job nicht so gut klappt. Oder zumindest nicht so optimal, wie sie es gerne hätten. Aus diesem Grund haben Experten eine spezielle Strategie für Coaching in diesem Segment entwickelt. So lernen die Klienten in kürzester Zeit einige Grundregeln für hoch professionelle Arbeitsmethoden. Mit Hilfe dieser Weiterbildung steigern sie ihre Kompetenzen und letztendlich die Verkaufszahlen.

Coaching für Makler von Immobilien – wie läuft es ab?

Eine Immobile den Besitzer wechseln zu lassen ist ein hoch komplexer Prozess. Damit das erfolgreich klappt, muss ein Immobilienmakler viele Fähigkeiten mitbringen. Im Verkauf stark zu sein reicht hierbei nicht aus. Auf die Kenntnisse aus der Ausbildung allein sollte man sich auch nicht verlassen, so berichtete uns der Experte für Immobilien Muttenz.

Wichtig ist immer das Gesamtpaket. Es geht darum dem Kunden ein Angebot in einer angemessenen Form vorzulegen. Logo, Design – alles spielt eine Rolle, auch die Rechtschreibung usw. Zudem ist die Kommunikation eine ganz andere. In einem Bereich, wo 5-6 stellige Beträge den Eigentümer wechseln, da verläuft ein Verkaufsgespräch anders als bei einem Auto. Bei Immobilien sind deutlich weniger Emotionen im Spiel. Andererseits gehören sie in einem gewissen Umfang dazu. Diesen schmalen Grad zu finden ist eine Kunst für sich.

Zur Standard-Strategie der meisten Anbieter wurde es, eine Art Best-Of anzubieten. Immobilien-Coachings haben eine stetige Entwicklung hinter sich. Immer mehr Best-Practices sammeln sich an. Diese werden in den Schulungen interdisziplinär weitergegeben.

Im Inhalt finden sich dann einzelne Lernpakete, die sich aus Erfahrungen von Menschen aus der Immobilienwirtschaft generieren. Beispiele: Ein Makler berichtet, dass sich durch E-Mail-Marketing sein Umsatz verdoppelt hat. Also kommt es ins Programm. Andere Immobilienmakler berichten, dass sie die Art ihrer Gesprächsführung geändert haben und nun dem Konzept des PCM-Modells (Process Communication Model) folgen. Wenn das gut klappt, dann kommen solche Inhalte ebenfalls ins Programm.

In der Schweiz kommen noch besondere Inhalte dazu. Immobilien in Städten wie Zürich, Bern oder Genf zogen in den letzten Jahren zahlreiche Investoren aus Asien, Russland und dem arabischen Raum an. Dort sind Trainings für interkulturelle Kompetenz speziell mit dieser Klientel äußerst en Vogue.

Immobilien Coaching Anbieter in der Schweiz

Einige Coach-Kollegen*innen in der Schweiz haben sich auf dieses Segment spezialisiert. Wir zeigen eine kleine Übersicht von Namen, an die man sich halten kann.

  • Bettina M. Switter
  • Schoeb Immobilien Coaching
  • Johanna Lehner Immobilien
  • Christine Adermatt Immobilien
  • Seitzmer Immobilien-Beratung

Oben genannte Anbieter sind ideale Partner für eine Beratung zum Thema. Sie halfen schon zahlreichen Klienten dabei die Vermarktung ihrer Immobilien zu optimieren.

Das könnte Sie auch interessieren!